Menü

Die Insel Korcula

  • Placeholder Image
  • Placeholder Image
  • Placeholder Image
  • Placeholder Image
  • Placeholder Image
  • Placeholder Image
  • Placeholder Image

Geschichte, Naturschönheit und Wein. Bereits auf das Notwendigste reduziert besticht diese Insel durch eine Anziehungskraft die ihresgleichen sucht und nahtlos übergeht in eine magische Verbindung, wenn man sie dann endlich mit eigenen Sinnen erleben durfte und nicht mehr missen möchte.

Sei es die historisch reizvolle Altstadt neben all den anderen Sehenswürdigkeiten oder die traumhaften und zu Recht als die schönsten ausgezeichneten Strände der Adria 2007 auf der nahegelegenen Insel Proizd. Gönnen Sie sich ein Glas Wein der berühmten und edlen Reben Grk oder Posip, welche Dank der über 2500 Sonnenstunden im Jahr perfekte Bedingungen vor Ort finden. Zahlreiche Restaurants, authentische Gaststuben und Dorfschenken bieten regionale Spezialitäten und Leckereien an. Aktivurlauber können neben der Nutzung der Sportplätze vor Ort auch die Umgebung auf einem der zahlreichen Wanderwege zu Fuß oder mit dem Rad erkunden. Sporttaucher, ob Anfänger oder vollzertifizierter Profi, werden sich über die traumhaften Tauchreviere und –schulen ebenfalls freuen.

In ihrer Größe ist sie mit fast 50 Kilometern Länge und acht Kilometern Breite die sechstgrößte Insel der Adria und mit ca. 17000 Einwohnern an zweiter Stelle die Besiedlung betreffend.

Die Insel ist über zahlreiche Fährverbindungen vom Festland aus zu erreichen. So z.B. die Verbindung Split – Vela Luka, Orebic/ Peljesac – Domince oder Drvenik – Korcula, letztere jedoch nur in der Saisonzeit. Zudem kann man auf der Linie Split – Korcula oder Vela Luka sowie Dubrovnik – Korcula schnelle Katamaranen benutzen. Weitere Möglichkeiten sind durch die Küstenlinie der Reederei Jadrolinija gegeben. Sie verbindet die Städte Rijeka, Split, Dubrovnik sowie zur Saisonzeit auch die italienische Stadt Bari mit Korcula. Mit den nationalen Busunternehmen können sie die Insel von Dubrovnik, Sarajevo oder Zagreb aus erreichen.

Historisch betrachtet, kann die Insel auf eine bewegte Zeit mit wechselnden Machthabern zurückblicken. Die über der Stadt Vela Luka gelegene Höhle „Vela Spila“ zeugt von einer Besiedlung bereits zu Urzeiten. Vor der Eingliederung in eine römische Provinz hat der illyrische Stamm der Pleraei das heutige Gebiet bewohnt und mit zahlreichen Bauten davon Zeugnis abgelegt. Gefolgt von griechischen Siedlern im 6. Jh. v. Chr., die ihre Siedlung ob der dichten und dunklen Tannenwälder in der Umgebung mit dem Namen „Korkyra Melaina“ – „Schwarzes Korcula“ tauften. Das älteste niedergeschriebene Schriftstück in Kroatien, die sog. „Lumbardska Psefizma“ bietet hierzu eine in Stein gemeißelte namentliche Auflistung der damaligen Siedler und wurde in Lumbarda gefunden.

Unter römischer Herrschaft vollzieht sich bis in das 7. Jh. die Landnahme der Slawen auf dem gesamten Balkan, so auch in das heutige Gebiet der Insel. Es vergeht ein wechselhaftes Mittelalter in welchem die Stadt Korcula mitsamt Insel jedoch in Form eines Stadtstatutes, datiert auf das Jahr 1214, ihre Selbstständigkeit erlangt. Mit dem Aufstieg der Republik Venedig zur Großmacht wurde die Insel in die damalige Republik eingegliedert. In dieser Zeit soll auch eine berühmte Persönlichkeit die Geschichtsbühne vor Ort betreten: Marco Polo. Wenn auch nicht mit letzter Sicherheit erwiesen, soll sich sein Geburtshaus neben der Kathedrale des heiligen Markus in Korcula befinden. Nach der venezianischen Regentschaft wurde die Insel bis zum Ende des ersten Weltkrieges Teil der Donaumonarchie.